vorherige alle nächste

Wie viel Braugerste und Hopfen braucht ein gutes Bier?

Am 30. September feiern die Brauer den „Brauersilvester“. An diesem Tag endet noch heute das Wirtschaftsjahr vieler Brauereibetriebe. Im September waren früher die Bierlager leer, die Hopfen- und die Braugerstenernte eingebracht: also die beste Zeit, um vor Beginn der Winterbierproduktion Bilanz zu ziehen. Heute wird natürlich das ganze Jahr über gebraut und das Sommerbrauverbot von Früher hat keine Bedeutung mehr; doch viele Brauer pflegen weiter den Brauch und feiern ihren Jahresabschluss zum Erntedankfest.

Manche Bräuche verändern sich im Laufe der Jahrhunderte. Ganz gewiss unverändert hält die bayerische Brauwirtschaft bis heute konsequent an einem fest: dem Bayerischen Reinheitsgebot von 1516. Seit 500 Jahren ist es den Brauern Gesetz und gute Sitte; und auch wenn das EU-Recht inzwischen verschiedene Zusätze zulässt, braut man in Bayern weiterhin wie seit Jahrhunderten ausschließlich mit Wasser, Malz, Hopfen und Hefe. Eine Tradition, die alle Verbraucher zu schätzen wissen.

Und auch vielen Braumeistern wird mit der Qualitätsfeststellung und Beurteilung der „neuen Ernte“ jedes Jahr aufs Neue bewusst, dass die Rohstoffe für unser Bier reine Naturprodukte sind, die unter freiem Himmel wachsen und deren Gedeih von vielen Einflüssen abhängig ist. Denn trotz aller moderner Technik, die Brauereien aller Größenordnung zur Verfügung haben, ist die Bierqualität entscheidend von der Qualität der eingesetzten Rohstoffe abhängig. Nicht umsonst legen Bayerns Braumeister höchste Ansprüche an die zur Verarbeitung kommenden Braugersten- und Hopfenpartien. Um trotz ungewisser Witterungseinflüsse trotzdem genügend heimische Rohstoffe mit den gewünschten Qualitätsmerkmalen zur Verfügung zu haben, entscheiden sich viele Brauereien insbesondere bei der Braugerste für Regionalkonzepte. Denn für 100 Liter helles Vollbier sind rd. 21 Kilogramm Braugerste notwendig. Dafür müssen in Bayern je nach Ernteausgang ca. 40 m² Sommergerste angebaut werden.

Die Braugerste wird in Mälzereien zu Malz verschiedenster Farbtiefen verarbeitet. Wie viel Malz der über 50 zur Verfügung stehenden Malzsorten der Braumeister in welchem Mischungsverhältnis in seiner speziellen Rezeptur einsetzt, bleibt meistens sein Geheimnis. Dazu hat er auch noch die Wahl zwischen ca. 40 verschiedenen Hopfensorten und unterschiedlichsten Hefestämmen, die gerade zur Aromabildung des Bieres einen entscheidenden Beitrag haben. So entsteht aus nur vier Rohstoffen ein innovatives Spektrum von über 4.000 verschiedener Biere, die sich in Aroma, Geschmack, Farbe, Stärke und Besonderheiten voneinander unterscheiden.

Die nachfolgenden Fotos können Sie hier->Downloaden

Für 0,5 Liter Bier sind ca. 85g Malzmischung und einige Dolden Hopfen bester Qualität notwendig
Für 0,5 Liter Bier sind ca. 85g Malzmischung und einige Dolden Hopfen bester Qualität notwendig

 

 

Abbildung der anteilig enthaltenen Rohstoffe pro Glas in dunklem Bier
Abbildung der anteilig enthaltenen Rohstoffe pro Glas in dunklem Bier
Abbildung der anteilig enthaltenen Rohstoffe pro Glas im Pils
Abbildung der anteilig enthaltenen Rohstoffe pro Glas im Pils
Abbildung der anteilig enthaltenen Rohstoffe pro Glas in hellem Weißbier/ Weizenbier
Abbildung der anteilig enthaltenen Rohstoffe pro Glas in hellem Weißbier/ Weizenbier
Abbildung der anteilig enthaltenen Rohstoffe pro Glas in dunklem Weißbier/ Weizenbier
Abbildung der anteilig enthaltenen Rohstoffe pro Glas in dunklem Weißbier/ Weizenbier